Über uns

Im Jahr 2000 gründete der Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde zunächst einen Funktionskreis Opferschutz.

 

Hierbei handelte es sich um einen losen Zusammenschluss verschiedener Hilfsstellen, Ärzten, Rechtsanwälten, Psychotherapeuten und Privatpersonen, die sich Opferschutz zur besonderen Aufgabe gemacht hatten.

 

Das Opferschutz-Symposium am 24.11.2002, veranstaltet von Kreispolizeibehörde Euskirchen, stellte sich als wichtige Initialveranstaltung dar. Es setzte unübersehbares Zeichen für die Idee einer strukturierte Netzwerkarbeit.

November 2002 Gründung Opfer-Netzwerk

Gründungsversammlun in Mechernich 2002

Mehr als 80 engagierte Personen trafen sich in Mechernich und gründeten das Opfer-Netzwerk e. V.  Vertreter verschiedener Hilfegruppen wurden in den Vorstand gewählt.

 

Großer Erfolg - Traumaambulanz initiert

Das Opfer-Netzwerk e.V. konnte im Zusammenwirken mit dem Versorgungsamt Aachen und dem Marien-Hospital Euskirchen dazu beitragen, dass eine Traumaambulanz eingerichtet wurde und seither Opfern direkt psychotherapeutisch geholfen werden kann.

 

 mehr

November 2012 Opfer-Netzwerk besteht 10 Jahre

Horst Lennartz

Am 09. November 2012 konnte das Opfer-Netzwerk auf 10 Jahre erfolgreiche Unterstützung im Sinne der Opfer zurückblicken.

 

Horst Lennartz, Vorsitzender seit Gründung, konnte die zahlreichen Gäste bei einer informativen Feierstunde im tollen Ambiente der  " Mottenburg" begrüßen.



Februar 2013 - Anke Sefrin jetzt 1. Vorsitzende

Anke Sefrin

Am 14. Februar 2013 beendete Gründungsmitglied Horst Lennartz auf der Jahreshauptversammlung, nach sehr erfolgreichen 10 Jahren, seine Arbeit als

1. Vorsitzender. Er bleibt aber mit seiner Erfahrung als Beisitzer im  Vorstand. Als Nachfolgerin wählte die Versammlung Frau Anke Sefrin zur 1. Vorsitzende. Sie ist Rechtsanwältin und ebenfalls Gründungsmitglied und bisher als 2. Vorsitzende aktiv gewesen.

Ihr zur Seite steht, neu als 2. Vorsitzende gewählt, Frau Sigrid Arabin-Möhrer. Sie war als Vorsitzende von MumM e.V. schon im Vorstand als Beisitzerin tätig.

 

März 2015 -Anke Sefrin erneut zur  1.Vorsitzenden gewählt.

Bisherige Vorstandsmitglieder ebenfalls einstimmig wiedergewählt.  Aber auch zukünftig neue Gesichter im Vorstand.

Am 12. Märze 2015 trafen sich die Mitglieder des Opfer-Netzwerks wieder im Stadtwaldrestaurant Inden zur Hauptversammlung, die in diesem Jahr sehr gut besucht war. Die Vorsitzende Anke Sefrin konnte über ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 berichten. Fachveranstaltungen wie "False memory" und zum Thema Medienkompetenz haben wieder einmal gezeigt, dass sich das Opfer-Netzwerk mit großer Fachlichkeit um die Belange der Opfer kümmert. Das wurde besonders sichtbar beim Erfolgskonzept  "Little Lions" , das wiederum an vielen Grundschulen des Kreises Euskirchen durchgeführt wurde. Mit dem Projekt "Medienkompetenz" hat sich das Netzwerk für die kommenden Jahre ein wichtiges Arbeitsfeld ausgesucht, Toni Dickopp konnte mit seinem Vortrag den Anwesenden beeindruckend darstellen wie groß die Gefahren beim unkontrollierten Umgang im Netz sind.

Februar 2017 -Anke Sefrin weiterhin  1.Vorsitzende

Am 16. Februar 2017 hatte das Opfer-Netzwerks wieder zur Hauptversammlung eingeladen in das Restaurant Inden.

 

Über das erfolgreiche Jahr 2016 berichtete die Vorsitzende Anke Sefrin .Besonders sichtbar sei das Erfolgskonzept  "Little Lions" , das wiederum an vielen Grundschulen des Kreises Euskirchen durchgeführt wurde. Projekte zur "Medienkompetenz" konnten finanziell und personell unterstützt werden.

 

Bei der Wahl des Vorstandes wurde Anke Sefrin erneur zur 1.Vorsitzenden gewählt.

2. Vorsitzender wurde Lar Mechler, nachdem Sigrid Arabin-Möhrer nicht mehr zur Verfügung stand, da sie jetzt andere Ehrenämter ausübt. Auch Horst Lennartz, der aufgrund seines Alters verschiedene Ehrenämter aufgibt, verabschiedete sich aus dem Vorstand.

 

Die übrigen Vorstandsposten wurden wie bisher besetzt. (siehe Vorstand)

 

Für das Jahr 2017 hat sich der neue Vorstand ehrgeizige Ziele gesteckt. So soll zukünftig den Opfern von Wohnungseinbrüchen besser geholfen werden.